> Zurück

VMM 2019 Nachlese: Frauen

Amann Thomas 08.07.2019

Wie versprochen folgen heute die Miniberichte zu den Damenmannschaften, naja, versprochen waren sie fürs Wochenende, aber der Montagmorgen zählt doch noch zum Wocheneende, oder?

 

Damen: Übung macht die Meisterin

Alle drei Damenmannschaften waren mit Freude und Elan in die Saison 2019 gestartet, Woche für Woche erschienen sie vollzählig zum Training. So darf es auch nicht überraschen, dass alle drei Teams auf schöne Erfolge verweisen können. Valerie führte ihre Damen im B an den sechsten Platz, besonders der 5:1-Heimsieg gegen die favorisierten Hohenemserinnen hat viel Freude gemacht, dabei konnten alle Mädels mindestens einen Punkt beisteuern, herausragend dabei die Saisonergebnisse von Valerie: Fünf klare Siege stehen nur einer knappen Dreisatzniederlage gegenüber!

 

Auch Wöllis Team glänzte durch seinen Trainingseifer: Fünf schlugen sich bereits ein, als noch die Letzte dazustieß, was Wölli zur verblüfften Feststellung veranlasste: „Mo, 6 am Tennisplatz han i no nia ka!“ Kein Wunder also, dass Sabine & Co im A (!) mehr als nur mithalten konnten und sich am Saisonende im Spitzenfeld wiederfanden: Gegen Bregenz war kein Kraut gewachsen, aber gegen alle anderen mussten sich unsere Damen nicht verstecken, besonders das 3:3 in der 7. Runde gegen Dornbirn ist bemerkenswert. Die immer zahlreich erschienenen Fans – unter ihnen die stolzen Ehemänner – dankten ihnen ihre Leistungen nicht nur einmal mit der Welle!

 

Und unsere Jüngsten werden immer jünger – und hungriger! Hungrig nach Erfolg und Einsatz. So z.B. musste Mannschaftsführerin Lisa (nein, nicht die Bischof bzw. Mathis, sondern die Taucher) entscheiden, welche der drei Annas nicht Doppel spielen sollte, weil keine auf ihr Spielen verzichten wollte. Was kann es Besseres geben! Die Ergebnisse bestätigen den tollen Eindruck: Den Grunddurchgang konnten unsere Mädchen auf Rang eins beenden, wobei der 5:2-Sieg gegen Nenzing besonders leuchtet. Im oberen Playoff schaute sogar der zweite Platz heraus, sodass ein Aufstieg ins A durchaus noch möglich ist. 

 

Abschließend möchte ich allen Spielerinnen und Spielern der neun Mannschaften zu ihren Erfolgen gratulieren, ich habe viele eurer Spiele gesehen und habe mich über jedes einzelne gefreut. Gefreut habe ich mich auch über das wieder zunehmende Interesse der Fans, die so zahlreich mitgefiebert haben und unsere Damen und Herren unterstützt haben. Dass Andi, unser neue Kreini, den Mannschaften mit seiner Küche so tatkräftig unter die Arme gegriffen hat, war, denke ich, ein weiterer Faktor, der die heurigen schönen Erfolge möglich gemacht hat. So kann es weitergehen!